Wußten Sie schon . . .

. . . dass die Ziege das älteste Haustier der Welt ist?

. . . dass Ziegenmilch eine bekömmliche und nahrhafte Nahrung  für Kinder und Magenkranke ist?

                . . . dass Ziegenlammfleisch sehr schmackhaft und leicht verdaulich ist und daher als Diätkost

      hoch geschätzt wird?

 . . . dass Hypokrates seine Patienten mit Ziegenkäse kurierte?

 

 Unsere Thüringer Wald Ziegen

Die Ziegen werden ab November nicht mehr gemolken, die Mütter bereiten sich nun auf die Geburt Ihrer Lämmer im Januar vor. So kommen auch wir etwas zur Ruhe und genießen den Blick in die schöne Landschaft des Welterbetals. Wir nutzen diese Übergangszeit und erledigen so vieles, was in den letzten Monaten liegengeblieben ist. 

 

Auf der Züchterversammlung Rheinland-Pfalz am 21. Juni 2013, wurden wir für hervorragende Leistung auf dem Gebiet der Ziegenzucht (Rasse TWZ) mit der Silbernen Kammerpreismünze ausgezeichnet.

 

Rassebeschreibung

Die Thüringer Wald Ziege ist mittelgroß, feingliedrig bis kräftig, gehörnt oder ungehörnt. Das Haarkleid ist kurz und eng anliegend, die Farbe hell- bis dunkelschokoladenbraun ohne Anflug von Fuchsfarbe und ohne Aalstrich, vereinzelt kommen auch schwarze Tiere vor.
Die typische Kennzeichnung besteht aus der ausgeprägten Gesichtsmaske mit den von der Überaugengegend bis zur Oberlippe weißen Streifen, weiß gesäumten Ohren und Maul, weißem Spiegel und weißen Unterbeinen.

Die Rasse entwickelte sich Anfang des 20. Jahrhunderts, als Ziegenzüchter aus Thüringen in ihre damaligen regionalen Landschläge Toggenburger Ziegen einkreuzten. 1935 hatte sich die Rasse soweit konsolidiert, dass sie als eigenständige Ziegenrasse benannt wurde.

Die Thüringer Wald Ziege wird in fast allen Bundesländern gezüchtet. Ein stetiger Aufwärtstrend ist dabei zu beobachten, der aktuell etwas abflacht.
Im Jahr 2011 waren insgesamt rund 150 Böcke und 1300 Ziegen bei 124 Züchtern registriert.

Die Zuchttiere sind über das gesamte Bundesgebiet verteilt. Herdbücher führen jeweils die Landesziegen- bzw. Schafzuchtverbände. Schwerpunkt der Zucht ist im Ursprungsgebiet Thüringen, aber auch in Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Bayern.

Der Gefährdungsgrad liegt in der Kategorie II (stark gefährdet) in der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. 

Maße und Gewichte:
Widerristhöhe : Ziege 70 - 75 cm - Bock 80 - 85 cm
Gewicht : Ziege 40 - 55 kg - Bock 55 - 90 kg

  • Widerstandsfähig und anspruchslos,
  • vorwiegend milchbetonte Doppelnutzung (Milch und Fleisch),
  • Einsatz in der Landschaftspflege,
  • saisonale Brunst, eine Lammung pro Jahr, in der Regel Zwillingsgeburten, Drillingsgeburten sind jedoch nicht selten,
  • Milchleistung 700 - 800 kg mit durchschnittlich 3,5% Fett und 3,0% Eiweiß.